Facebook

Instagram

youTube

Omega 3

Omega-3 sind mehrfach ungesättigte essentielle Fettsäuren, was bedeutet, dass sie über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Unter den Omega-3-Fettsäuren, findet man Alpha-Linolensäure (ALA), Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA), die die Hauptvertreter sind.

WELCHES SIND DIE QUELLE DER OMEGA-3-FETTSÄUREN?

Bestimmte Pflanzenöle (Raps, Kamelina, Flachs) sind reich an Omega-3. Sie enthalten hauptsächlich ALA und sehr wenig EPA/DHA. Die einzig wahre Quelle für EPA/DHA sind Öle von fettem Kaltwasserfisch (Lachs, Hering, Makrele, Sardine). EPA/DHA kann durch mehrere enzymatische Schritte aus Alpha-Linolensäure hergestellt werden. Dieser Produktionsmechanismus ist jedoch nicht immer optimal, weshalb eine direkte Aufnahme von EPA und DHA bevorzugt wird.

Omega-3-Fettsäuren erfüllen verschiedene lebenswichtige Funktionen im Körper. Sie sind nicht nur eine großartige Energiequelle, sondern auch strukturelle Bestandteile der Zellmembranen. Omega-3-Fettsäuren sind entzündungshemmend und antioxidativ. Tatsächlich ist die Ernährung unserer Haustiere oft sehr unausgewogen und enthält im Vergleich zu Omega 3 viel zu viel Omega 6. Dies fördert einen entzündungsfördernden Zustand und das Auftreten von Pathologien. Omega-3-Supplementierung bringt Vorteile auf mehreren Ebenen:

  • Gelenkerkrankungen:

Omega-3-Fettsäuren reduzieren Schmerzen und Lahmheit bei Hunden und Katzen mit Arthrose erheblich, da sie die Expression von Entzündungsmarkern und oxidativem Stress reduzieren. Sie modulieren die Faktoren des Knorpelkatabolismus und verhindern dessen Abbau (MEHLER & al, 2016 ; LOEF & al, 2019).

  • Kardiologie:

Durch ihre entzündungshemmenden, gegen freie Radikale und antiarrhythmischen Eigenschaften begrenzen Omega-3-Fettsäuren Herzrhythmusstörungen, Kachexie und oxidativen Stress, die häufig mit Herzinsuffizienz verbunden sind, und fördern so das ordnungsgemäße Funktionieren der Herzzellen (SMITH & al, 2007 ; SAGOLS & PRIYMENKO, 2010).

Bei Hunden mit dilatativer Kardiomyopathie wurde gezeigt, dass eine Omega-3-Supplementierung die Lebenserwartung erhöht und die klinischen Symptome verringert (SLUPE & al, 2008).

Omega-3-Fettsäuren sind auch wirksam bei der Bekämpfung des Ausbruchs von Vorhofflimmern (MAYYAS & al, 2011 ; RAMADEEN & al, 2012).

  • Dermatologie:

Es wurde nachgewiesen, dass die Verabreichung von Omega 3 die Punktzahl von Läsionen (Erythem, Alopezie, Hyperpigmentierung, Exkoriation), Juckreiz signifikant reduzieren kann und den Zustand des Tieres verbessern kann, wie beim Hund, der an dermatologische Erkrankungen wie atopische Dermatitis und Allergien leidet (PALMEIRO & al, 2015 ; SHMALBERG, 2017).

  • Ophthalmologie:

Die Verabreichung von Omega 3 verbessert die klinischen Symptome der Keratokonjunktivitis sicca, einer chronisch entzündlichen Erkrankung, die bei kleinen Hunden sehr häufig auftritt (SILVA & al, 2018).

  • Nephrologie:

Bei Tieren mit Nierenerkrankungen verbessert die Omega-3-Supplementierung die Lebensqualität, indem sie den oxidativen Stress der Niere und die Produktion freier Radikale reduziert und so das Auftreten zusätzlicher Läsionen begrenzt. Sie erlaubt auch, eine Abnahme des systemischen arteriellen Drucks und der Proteinurie zu beobachten (BROWN & al, 2000 ; HU & al, 2017).

Bei Nierenerkrankung und in Verbindung mit einer angepassten Ernährung können sie die Lebenserwartung um bis zu 20% erhöhen und Nierenschäden reduzieren, sowohl bei Hunden als auch bei Katzen (BROWN & al, 1998 ; PLANTIGA & al, 2005).

  • Neurologie:

DHA ist wichtig für das Erlernen und die gute Entwicklung des Gehirns, des Sehvermögens und des Hörvermögens während des fetalen Lebens und der ersten Lebensmonate sowohl beim Menschen als auch bei unseren Haustieren (ZICKER & al, 2012 ; KWOCHKA, 2017).

Bei älteren Tieren haben Omega-3-Fettsäuren eine neuroprotektive Wirkung und helfen bei der Bekämpfung von oxidativem Stress und Entzündungen, die zu den wichtigsten Ursachen für Gehirnalterung und senile Demenz gehören, sowohl bei Hunden (PAN & al, 2018) als auch bei Katzen (PAN & al, 2013).

Betroffene Miloa Produkte