Facebook

Instagram

youTube

Orthosiphon

ORTHOSIPHON STAMINEUS

Orthosiphon wird auch als Katzenbart oder Java Tee bezeichnet. Es ist eine in Südostasien beheimatete Pflanze, die zur Familie der Lamiaceae gehört.

Seine Blätter werden seit jeher in der traditionellen chinesischen Medizin wegen ihrer entzündungshemmenden, antioxidativen, hepatoprotektiven und antimikrobiellen Eigenschaften verwendet. Orthosiphon wird häufig als Diuretikum zur Bekämpfung von Rheuma, Bauchschmerzen, Entzündungen und Infektionen der Nieren und der Blase (Nephritis, Blasenentzündung), Ödemen, Gicht und Bluthochdruck eingesetzt.

MERKMALE

Orthosiphon ist reich an Diterpenen wie Orthosiphol, aber auch an phenolischen Verbindungen wie Sinensetin, Eupatorin, Rosmarinsäure und Kaffeesäure.

EIGENSCHAFTEN

  • Entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen:

Dank der darin enthaltenen Orthosiphole und Flavone wirkt Orthosiphon entzündungshemmend, indem es die 5-Lipooxygenase hemmt. Eupatorin, Sinensetin und Ursolsäure sind die Hauptwirkstoffe, die für die entzündungshemmenden Wirkungen verantwortlich sind.

  • Vorteilhafte Auswirkungen auf die Nierenfunktion:

Orthosiphon hat viele positive Auswirkungen auf die Nierenfunktion. Insbesondere führt Orthosiphon zu einer Abnahme der Urämie und des Serumkreatinins sowie zu einer Zunahme der glomerulären Filtrationsrate (ADAM & al, 2009).

Orthosiphon hat eine mit Furosemid vergleichbare harntreibende Wirkung bei Ratten (ENGLERT & al, 1992 ; SCHUT & al, 1993). Die harntreibende Wirkung ist dosisabhängig (ADAM & al, 2009). Die harntreibende Wirkung ist dosisabhängig (Adam et al., 2009). Bei einer Einzeldosis von 2 g/kg bei Ratten induziert Orthosiphon innerhalb von 8 Stunden nach seiner Verabreichung einen Anstieg der Natrium- und Kaliumausscheidung mit einer mit Hydrochlorothiazid vergleichbaren Wirkung. Wiederholte Dosen von 0,5 mg/kg, die 7 Tage lang verabreicht wurden, bewirken eine Zunahme des Urinvolumens vom dritten bis zum siebten Tag sowie eine Zunahme der Ausscheidung von Na+ – und Ksup>+ -Ionen ab dem zweiten Tag. Im Allgemeinen wird eine Verringerung der Serumharnsäure in der sechsten Stunde beobachtet (ARAFAT & al, 2008).

Orthosiphon hat auch Reno-Schutzwirkung. Bei Ratten, denen Kaliumoxonat verabreicht wurde, hilft beispielsweise Orthosiphon, Hyperurikämie entgegenzuwirken und Nierengewebeschäden zu reduzieren (WH & al, 2020). Um diese Schutzwirkung zu gewährleisten, ist der ethanolische Extrakt viel interessanter als der wässrige Extrakt, da er viel reicher an Kaffee-, Chlorogen- und Protocatechinsäure sowie an Orthosiphol ist (SACHAR & al, 2018).

  • Antihypertensive Wirkung:

Orthosiphon hat eine durch die Vasorelaxationswirkungen verliehene blutdrucksenkende Rolle. In der Tat wirkt Orthosiphon auf der Ebene der Kalzium- und Kaliumkanäle, aber auch auf der Ebene der muskarinischen und beta-adrenergen Rezeptoren. Dies wurde insbesondere bei Ratten beobachtet, denen ein Ring an die Aorta angebracht wurde, um Bluthochdruck zu induzieren. Diese Wirkung wird durch Sinensetin moduliert (YAM & al, 2018).

Ein anderes Molekül, das von Sinensetin, TMF oder Tetramethoxyflavon abgeleitet ist, verursacht bei Ratten, deren Endothel für Phenylephrin sensibilisiert wurde, eine Vasorelaxation im Aortenbogen. Dieser Effekt wird auch durch Einwirken auf Ebene der Calcium- und Kaliumkanäle sowie der muskarinischen und beta-adrenergen Rezeptoren erzielt (TAM & al, 2018).

  • Hepato-Schutzwirkung:

Orthosiphon hat dank seiner antioxidativen Eigenschaften eine hepatoschützende Wirkung und hilft, erhöhten Serumspiegeln der Leberenzyme ALT und AST entgegenzuwirken. Es schützt auch vor den schädlichen Wirkungen von Paracetamol auf die Leber, indem es den Glutathionspiegel erhöht (ASHRAF & al, 2018).

  • Antiinfektiöse Wirkung:

Die antimikrobielle Wirkung von Orthosiphonextrakt wurde in mehreren Studien gezeigt. Er hilft, einer Infektion durch Salmonellen, Escherichia coli, aber auch Listeria monocytogenes und Staphylococcus aureus entgegenzuwirken (ASHRAK & al, 2018). Bei einer Dosis von 750 mg/kg schützt er die Niere und die Blase vor E. coli-Infektionen bei Mäusen und reduziert die Bakterienkonzentration auf ähnliche Weise wie Norofloxacin. Interessanterweise ermöglicht eine 4 bis 7-tägige Vorbehandlung die bakterielle Besiedlung der Blase dank seiner Antihaftwirkung e (SASHAR & al, 2017).

Betroffene Miloa Produkte