Facebook

Instagram

youTube

Heidelbeere

VACCINIUM MYRTILLUS (auch Waldbeere genannt)

Sie ist Teil der Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Dieser Strauch kommt in den Wäldern Europas und Westasiens vor. Man verwendet hauptsächlich seine Früchte, aber seine Blätter sind auch in der Phytotherapie interessant.

MERKMALE

Die Frucht enthält Tannine (ca. 10%), Anthocyanoside (Cyanidin, Delphinidin, Pelargonidin, Peonidin). Sie enthält auch Proanthocyanidole, Flavonoide (Quercetol, Kaempferol), Phenolsäuren (Äpfelsäure, Zitronensäure, Chinasäure, Chlorogensäure), Oligosaccharide und Pektine.

EIGENSCHAFTEN

Heidelbeer-Anthocyane hemmen oder verlangsamen die Oxidationskettenreaktion. Sie blockieren die Aktivität von viralen und bakteriellen Toxinen, fördern die Eliminierung freier Radikale, hemmen die Absorption von Cholesterin, regulieren die Expression von Zellproliferationsgenen, reduzieren die Thrombozytenaggregation, induzieren Apoptose und stimulieren das Immunsystem (BORGES & al, 2010).

  • Anwendung in der Augenheilkunde:

Bei Patienten mit trockener Keratokonjunktivitis treten Sehstörungen auf. Sie zeigen eine Abnahme der Quantität, aber insbesondere der Qualität der erzeugten Tränen. Dies führt zu einer Entzündung der Augenoberfläche und dann zum Verlust des Sehvermögens. Die Einnahme von Blaubeeren während 4 Wochen verbessert die Anzahl der Tränen, die bei Patienten mit einem Syndrom des trockenen Auges erzeugt werden. Der Schirmer-Test fällt bei mit Heidelbeeren behandelten Patienten signifikant besser aus als bei Patienten, die ein Placebo erhielten (RIVA & al, 2017).

Anthocyane stärken die Synthese von Rhodopsin-Vorläufern; was die Nachtsicht verbessert. Darüber hinaus reduzieren sie die Augenbelastung und erhöhen die Durchblutung der Netzhaut (NAKAISHI & al, 2000 ; GOTTIKH & al, 2010 ; SMERIGLIO & al, 2014).

  • Anwendung in der Neurologie:

Obwohl der Mechanismus des Verlusts von altersbedingten kognitiven und / oder motorischen Funktionen nicht vollständig verstanden ist, ist es klar, dass oxidativer Stress und Entzündung als erschwerende und/oder auslösende Faktoren beteiligt sind. Der Verzehr von Heidelbeeren bei Ratten stärkt die motorischen Fähigkeiten und verbessert die Kognition, erhöht die Hippocampusneurogenese und den Spiegel von IGF-1 (SHUKITT-HALE & al, 2015).

Zusätzlich zu ihrer antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung wirken Polyphenole auf die neuronale Kommunikation. Sie schützen vor überschüssigem Kalzium und reduzieren bestimmte Stresssignale wie NF-κ B (SHUKITT-HALE, 2012).

Eine Kombination aus Trauben und Blaubeeren wurde an 35 Beagles getestet, um die Wirkung ihrer Polyphenole auf den altersbedingten kognitiven Verlust zu analysieren. Diese Ergänzung ermöglicht eine Erhöhung von SOD und NRF2. Dies erhöht folglich die Abwehrkräfte gegen freie Radikale, die weitgehend an neurodegenerativen Erkrankungen beteiligt sind. Die Studie zeigt eine signifikante Verbesserung der Ergänzung der kognitiven Fähigkeiten und insbesondere des Gedächtnisses (FRAGUA & al, 2017).

  • Anwendung auf kardiovaskulärer Ebene:

Die Wirkung von Heidelbeeren auf kardiovaskulärer Ebene ist mit dem Vorhandensein von Anthocyanen verbunden. RODRIGUEZ-MATEOS und sein Team zeigten 2013 eine Wirkung in den Endothelfunktionen der Gefäße. Bei Patienten mit metabolischem Syndrom verbessert der tägliche Verzehr von 150 g Heidelbeere die Marker der Endothelfunktion. Das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen wird um 13% reduziert und die Compliance der Arterien verbessert. Man stellt ebenfalls eine Zunahme der Bioverfügbarkeit von NO fest, aufgrund der durch Anthocyane induzierten Zunahme der SOD-Aktivität (CURTIS & al, 2019).

  • Anwendung bei Verdauungsstörungen:

Die Heidelbeere hat positive Auswirkungen auf akute und chronische Durchfallerkrankungen. Dank ihrer Anthocyane mit antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften verbessert sie die Symptome chronisch infiltrierender Darmerkrankungen. Anthocyane reduzieren die Sekretion von Zytokinen und verhindern Apoptose durch Entzündung der Epithelzellendes Dickdarms (PIBERGER & al, 2011).

Bei Colitis ulcerosa verringern Heidelbeer-Anthocyane die Expression von TNF alpha und IFN gamma in den Darmzellen (ROTH & al, 2016).

Die Heidelbeere verbessert das morphologische und histologische Erscheinungsbild von Kolitis, und zwar dosisabhängig. Die mit der Einnahme von Anthocyanen verbundenen gesundheitlichen Vorteile beschränken sich nicht nur auf eine direkte Wirkung auf den Dickdarm, da sie auch für die Mikrobiota von Vorteil sind. Beispielsweise kann Gallussäure das Wachstum potenziell gefährlicher Bakterien wie Bacteroides spp und Clostridium histolyticum verringern, ohne nützliche Bakterien zu schädigen (LI & al, 2019).

Betroffene Miloa Produkte